4. Mindestgrenze ab 2014

Durch die im Jänner 2015 in Kraft getretene Novelle des Künstler-Sozialversicherungsfondsgesetzes wurden zahlreiche
Verbesserungen umgesetzt. Diese betreffen auch die Mindestgrenze und sind sehr umfangreich geregelt.

Damit es nicht ganz so kompliziert wird, gehen Sie die unten angeführten Punkte einfach schrittweise durch. Sobald Sie einen Punkt erfüllen, haben Sie die Mindestgrenze überschritten. Die restlichen Punkte dienen dann nur mehr zur Information.

» Gewinn: Sie haben durch Ihr künstlerisches Schaffen im In- und Ausland einen gewissen Gewinn erzielt, der folgende Werte erreicht?

Wert 2014: € 4.743,72 Wert 2015: € 4.871,76 Wert 2016: € 4.988,64 Wert 2017: € 5.108,40
Diese Werte entsprechen dem 12fachen der ASVG-Geringfügigkeitsgrenze.

Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um einen steuerrechtlichen Begriff handelt, der gesetzlich wie folgt definiert wird:

  • Begriffsdefinition: Gewinn = Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben = Einkünfte

Sollten Sie Ihre selbstständig künstlerische Tätigkeit während des Kalenderjahres beginnen oder beenden, reduziert sich diese Grenze entsprechend.

Konkretes Beispiel: Sind Sie nur drei Monate im Kalenderjahr 2015 versichert:
Berechnung: € 4.871,76 / 12 Monate x 3 Monate = € 1.217,94

» Einnahmen: Ihr Gewinn war nicht hoch genug? Wie schaut es mit Ihren Einnahmen aus der selbstständig künstlerischen Tätigkeit aus? Erreichen diese folgende Werte?

Wert 2014: € 4.743,72 Wert 2015: € 4.871,76 Wert 2016: € 4.988,64 Wert 2017: € 5.108,40 


» Stipendien und Preise: Erreichen weder Ihr Gewinn noch Ihre Einnahmen aus selbstständig künstlerischer Tätigkeit diese Mindestgrenze? Dann überprüfen Sie bitte, ob Sie Stipendien und/oder  Preise gemäß § 3 Abs. 3 des Kunstförderungsgesetzes, die als Einkommensersatz dienen, erhalten haben.

» künstlerischen Nebentätigkeit: Wie sieht's aus mit Einnahmen aus einer künstlerischen Nebentätigkeit?
Somit mit Einnahmen aus z.B.: Unterricht, Kunstvermittlung, Kunstinterpretation? Und um es juristisch auf den Punkt zu bringen - mit Einnahmen aus Vorbereitungstätigkeiten sowie Tätigkeiten, die dazu dienen, künstlerisches Schaffen weiter zu tragen, zu verbreiten oder zugänglich zu machen?
Was müssen Sie dazu noch wissen? Diese Einnahmen müssen im Zusammenhang mit Ihrem beantragten Kunstbereich bzw. Ihrer bereits positiv beurteilten künstlerischen Tätigkeit stehen. Weiters können diese Einnahmen bis höchstens 50 % der oben angeführten Werte der Mindestgrenzen berücksichtigt werden.

Konkretes Beispiel: Sie malen und geben nebenbei Musikunterricht. Geht das? Nein!
Sie spielen in einer Band und geben nebenbei Gitarrenunterricht. Geht das? Auf jeden Fall!
Durch Ihre Auftritte verdienen Sie € 3.000,00 im Jahr 2015, durch den Unterricht € 4.000,00. Wie berechnet sich jetzt die Grenze: € 3.000,00 + € 2.435,88 (€ 4.871,76 x 50 %) = € 5.435,88

» Durchrechnungszeitraum: Klappts noch immer nicht?
Dann besteht nun die Möglichkeit, Ihre Einkommenssituation in einem dreijährigen Durchrechnungszeitraum nochmals durchzurechnen. Bitte beachten Sie hierbei: Diese „3-Jahres-Einheiten“ sind für jede Künstlerin bzw. jeden Künstler individuell und abhängig vom Jahr des erstmaligen Zuschussbezugs.

Konkretes Beispiel:
Einnahmen 2014 €   1.000,00
Einnahmen 2015 €   1.000,00
Einnahmen 2016 € 19.000,00
Gesamte Einnahmen € 21.000,00


Verteilt auf 3 Jahre errechnen sich € 7.000,00 pro Jahr. Die jeweiligen Grenzen wurden daher prinzipiell überschritten. Ob das für Sie im Einzelfall auch zutrifft - dafür setzen Sie sich bitte mit dem Fonds in Verbindung!

» Bonusjahre: Last but not least! Wenn alle Stricke reißen. Wird die Mindestgrenze auch unter Berücksichtigung der zuvor beschriebenen Regelungen nicht erreicht, so gibt es fünf „Bonusjahre. D.h. in den ersten fünf Jahren, in denen die erforderlichen Mindesteinkünfte bzw. Mindesteinnahmen nicht vorliegen, kann der Zuschuss dennoch bezogen werden. Bitte beachten Sie: Hat der Fonds in der Vergangenheit im Zuge von Rückforderungsverfahren auf Zuschussrückzahlungen verzichtet, so werden die betreffenden Jahre als Bonusjahre mitgezählt.

Mindestgrenze "überschritten"? Ausgezeichnet! Dann beachten Sie bitte auch unsere Höchstgrenze!
Beide Grenzen sind wichtig und müssen eingehalten werden!

Ein Hinweis noch zum Schluss: Auch Einkünfte aus unselbstständig künstlerischer Tätigkeit, sofern aufgrund dieser Tätigkeit keine Beitragszeiten in der gesetzlichen Pensionsversicherung erworben werden oder diese Einkünfte nicht der gesetzlichen Pensionsversicherung unterliegen (d.h. im Prinzip Einkünfte aus einer geringfügigen Tätigkeit) können nach wie vor berücksichtigt werden.